Das Gedenkjahr hat begonnen

2021 sind es 50 Jahre her seit der staatsrechtlichen Wiederherstellung des Klosters Mariastein. Es war dies ein Meilenstein in der Geschichte des Klosters Beinwil-Mariastein und eine weitsichtige staatspolitische Tat der damaligen Regierung und des Volkes des Kantons Solothurn. 50 Jahre später, 2021, ist es der jetzigen Klostergemeinschaft ein Anliegen, dieses Ereignis in angemessener Form sowohl klosterintern als auch öffentlich in Erinnerung zu rufen.

Für die Ausführung dieses Ereignisses wurde eine Organisation gebildet, bestehend aus einem Steuerungsausschuss (Leitung) und einem Organisationskomitee (Operation). Auf dem Bild sind diese beiden Gremien zu sehen: von links nach rechts (unten):  Klaus Fischer (Präsident OK), Viktoria Gschwind (OK), P. Prior Armin Russi (Vorsitzender Steuerungsausschuss), Karin Kälin Neuner-Jehle (OK), P. Lukas Schenker (OK), Regierungsrat Remo Ankli  (Steuerungsausschuss), Theres Brunner (Steuerungsausschuss), Hans Vögtli (OK),  Pia Zeugin (Administration), Mariano Tschuor (OK).

Foto: P. Notker Strässle


Informationsschrift «Willkommen daheim»

2021 sind es 50 Jahre her, seit der Kanton Solothurn das Kloster Mariastein staatsrechtlich wiederhergestellt hat. Was bedeutet eine staatsrechtliche Wiederherstellung? Wie gedenken die Mönche von Mariastein zusammen mit der Öffentlichkeit an diesen wichtigen Meilenstein in der Geschichte des Klosters in der Nordwestschweiz?

Die Informationsschrift «Willkommen daheim» gibt darüber Auskunft. Sie kann postalisch bestellt werden bei: mariastein2025@kloster-mariastein.ch

Anbei als pdf zum Herunterladen.