Aufbruch ins Weite - Mariastein 2025

Publiziert

Die Jury unter dem Vorsitz von Bernhard Mäusli, Alt-Kantonsbaumeister Solothurn, empfiehlt das Projekt «Maria im Stein – Der Klosterplatz als Gastgeber» des Zürcher Ateliers Ehrenklau Hemmerling (in Zusammenarbeit mit der Landschaftsarchitektin Ludivine Gragy) zur Weiterbearbeitung.

Der Auftraggeber des Wettbewerbs, Abt Peter von Sury:
«Nun wird unser Klosterplatz das, was er sein soll: ein Ort der Begegnung, der Sammlung und der Hinführung zum Heiligtum.»

Stein, in Bezug auf die Mariasteiner Gnadenkapelle im Fels, spielt eine wichtige Rolle in der äusseren Gestaltung. Der Spatenstich erfolgt, wenn die Finanzierung gesichert ist, für welche u.a. die Unterstützung der öffentlichen Hand, von Organisationen und Privatpersonen notwendig ist.
 



«Aufbruch ins Weite - Mariastein 2025» ist ein von den Benediktinermönchen des Klosters Mariastein angestossenes Projekt für die Weiterentwicklung des Klosters und Wallfahrtsortes Mariastein. Bereiche: Wallfahrt und Seelsorge, Klosterplatz, Nutzung der klostereigenen Immobilien,  Angebot Pastoral und Kultur, Bildung und Begegnung, Natur und Umwelt.

Mehr...

Kontaktperson
Mariano Tschuor
Projektleiter «Aufbruch ins Weite – Mariastein 2025»
mariastein2025@kloster-mariastein.ch
Tel. +41 79 756 63 00
www.kloster-mariastein.ch

Zurück