Abt Peter von Sury und die Mönche des Benediktinerklosters Mariastein heissen Sie herzlich willkommen

Seit 1636 besuchen Gäste aus aller Welt das Benediktinerkloster Mariastein, den bekanntesten Wallfahrtsort der Nordwestschweiz.

Das Herz des  Klosters ist die Gnadenkapelle. 59 Stufen führen in die unterirdische Grotte mit der lächelnden Madonna. Hier, in völliger Abgeschiedenheit, finden Pilger aus aller Welt die Ruhe und den Raum, die Stille und die Geborgenheit für den inneren Monolog und für den intensiven Dialog mit der heiligen Mutter Gottes: Die Mariasteiner Mutter vom Trost schenkt Geborgenheit und Trost, sie verleiht Energie und Mut – ihre einzigartige Kraft beruht auf der Legende von der «Maria im Stein».


Liebe Leserin, lieber Leser unserer Homepage

Zu Ihrer Kenntnisnahme gebe ich Ihnen zwei Mitteilungen bekannt, welche das Leben unserer Klostergemeinschaft betreffen.

1. Neuer Prior. Am 10. Februar 2018, dem Fest der heiligen Scholastica, habe ich P. Armin Russi das Amt des Priors übertragen. Er tritt die Nachfolge von P. Augustin Grossheutschi an, der diesen Dienst während fast 5 Jahren ausübte und nach seinem 80. Geburtstag darum bat, das Amt abgeben zu dürfen.

2. Weggang. Die zweite Mitteilung ist überaus betrüblich:
Unser Mitbruder Pater Kilian Karrer möchte so bald wie möglich aus dem Kloster austreten. Am 17. Februar 2018 hat er das Kloster Mariastein verlassen und eine eigene Wohnung ausserhalb des Klosters bezogen. Der Klosteraustritt vollzieht sich nach den Bestimmungen des Kirchenrechts. P. Kilian wünscht bis auf weiteres keine Kontaktaufnahme. – Diese Mitteilung erfolgt im gegenseitigen Einvernehmen.

Ich danke Ihnen für Ihre Verbundenheit und wünsche Ihnen eine heilsame Fastenzeit,

19. Februar 2018     Abt Peter von Sury


Ein Tag mit Abt Peter von Sury

Sendung von TeleBärn vom 12.12.2017. Zur Sendung


Jahresthema 2018: Zeichen und Wunder

Konzerte, Ausstellungen, Lesung, Exerzitien. Mehr 

Text «Von Wundern und Steinen" von Abt Peter von Sury im Jahr- und Heimatbuch «Dr Schwarzbueb»


Johann Sebastian Bach, Messe in h-Moll, BWV 232 - Sonntag, 4. März, 16.30 Uhr

«Das grösste Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat» – so äusserte sich anno 1811 Carl Friedrich Zelter über Bachs kirchenmusikalisches opus magnum, der «Messe in h-Moll». Die monumentale Anlage der Messe gilt als «summa» von Bachs kirchenmusikalischem Schaffen. Kyrie und Gloria entstanden bereits 1733 als Missa brevis. Bach erweiterte sie 1748/49 zur Missa tota durch Credo, Sanctus und Agnus Dei zum kompletten Messzyklus. Er griff bei der Mehrzahl der anderen Stücke auf Kantatensätze aus verschiedenen Schaffensperioden zurück. 

Flyer
La Cetra Barockorchester und Vokalensemble Basel. Leitung: Andrea Marcon

Vorverkauf: www.biderundtanner.ch  Bider & Tanner, Basel (Tel. +41 (0)61 206 99 96), Abendkasse 


Heilpflanzen- und Gewürzkräuter-Garten

Einen Heilpflanzen-Garten zu kultivieren, entspricht der Klostertradition. Für die Öffentlichkeit ist beim Hotel Kurhaus Kreuz (neu Klosterhotel Kreuz) in Mariastein, der ehemaligen Pilgerherberge, der Heilpflanzen- und Gewürzkräuter-Garten frei zugänglich.

Klosterhotel Kreuz, Paradiesweg 1, 4115 Mariastein


5.5.-31.10.2018

Ausstellung I: Votivbilder und ihre Geschichten. Kloster.

Ausstellung II: Als wär's ein Wunder. Klosterhotel Kreuz.

 

weiter

Ausstellungen

Gott suchen: beten und arbeiten, allein sein, in der Gemeinschaft leben.

weiter

 

 

Benediktiner erleben

Unterirdische Felsengrotte mit dem Bild der «lächelnden Madonna».

weiter

 

 

Pilgerort Gnadenkapelle

Beichte, Kurse, Einzelgespräche, geistliche Begleitung, Logotherapie.

weiter

 

 

Seelsorge

Ikonen Pilgerlaube

Devotionalien, Andenken, Bücher, CD, Produkte aus dem Klostergarten u.a.m. 

weiter

 

 

Klosterladen Pilgerlaube

Das Kloster Mariastein ist eingebettet in die sanfte Landschaft des Leimentals.

weiter

 

 

Impressionen