Abt Peter von Sury und die Mönche des Benediktinerklosters Mariastein heissen Sie herzlich willkommen

Seit 1636 besuchen Gäste aus aller Welt das Benediktinerkloster Mariastein, den bekanntesten Wallfahrtsort der Nordwestschweiz.

Das Herz des  Klosters ist die Gnadenkapelle. 59 Stufen führen in die unterirdische Grotte mit der lächelnden Madonna. Hier, in völliger Abgeschiedenheit, finden Pilger aus aller Welt die Ruhe und den Raum, die Stille und die Geborgenheit für den inneren Monolog und für den intensiven Dialog mit der heiligen Mutter Gottes: Die Mariasteiner Mutter vom Trost schenkt Geborgenheit und Trost, sie verleiht Energie und Mut – ihre einzigartige Kraft beruht auf der Legende von der «Maria im Stein».


Wir beten für unseren verstorbenen Mitbruder P. Bruno Scherer

Todesanzeige von P. Bruno (Stephan) Scherer (PDF) 

Ein nahezu vollständiges Werkverzeichnis mit zusätzlichen biografischen Informationen finden Sie hier.


Mariasteiner Konzerte: «Vox angelorum», Sonntag, 22. Oktober 2017, 16.30 Uhr

Kunstharmonium und Orgel im Dialog
Marc Fitze und Christoph Kaufmann

Seit jeher gilt die Himmelsmusik der Engel und ihre göttliche Harmonie als kirchenmusikalisches Ideal.
Während in früheren Zeiten Engelsmusik als Kontrast zum irdischen Lärm vor allem durch besonders helle und reine Klänge dargestellt wurde oder durch rasche Auf- und Abwärtsbewegungen und ekstatisches Frohlocken bei der Verkündigung der frohen Botschaft, wandelte sich im 19. Jh. das Ideal hin zu sanften Harmonien, welche scheinbar immateriell im Raum schweben.

Die speziell dafür erfundenen Harmoniumregister Voix céleste (himmlische Stimme), Aeolsharfe (Windharfe) und Concert angélique (Engelskonzert) fanden bald auch im Orgelbau Anwendung und verhalfen zu transzendenten Hörerlebnissen. In neuerer Zeit kann Engelsmusik aber auch furchterregende Fanfaren bedeuten, welche die göttliche Gerechtigkeit und das jüngste Gericht ankündigen, was besonders in apokalyptischen Tongemälden und Trauermärschen Anwendung findet.

Programm

Eintritt frei, Kollekte


600 Jahre Niklaus von Flüe (1417-1487)

Vor 600 Jahren wurde Niklaus von Flüe in Sachseln geboren. Schon zu seinen Lebzeiten als Heiliger verehrt, erfolgte 1947 die Heiligsprechung von Bruder Klaus. Der Bauer und Familienvater mit politischen Ämtern trennte sich von Frau und Familie, um als Beter und Mystiker, als Berater vieler, die ihn aufsuchten, und als Friedensstifter im Ranft (Flüeli-Ranft, bei Sachseln/OW) zu leben. Erst in der Neuzeit würdigt man auch seine Frau Dorothee. Ohne sie wäre Bruder Klaus nicht zu dem geworden, wozu ihn Gott berufen hatte.

Das Kloster Mariastein feiert das Jubiläum des Schweizer Nationalheiligen mit Ausstellungen, Gottesdiensten, Konzert, Buchpräsentationen und Kursen.

Ausstellung I: Niklaus von Flüe, Ausstellungsraum des Klosters

Ausstellung II: Bilder zum Frieden, Hotel Kurhaus Kreuz. Kunst von Migrantinnen und Migranten und einer Schweizerin zum Thema Frieden. Es stellen aus: Laura Munteanu, Livia Balu, Rodica Costianu (Rumänien), Markiyan Filevych (Ukraine), Ana Delgado, Alicia Murcia (Spanien), Biggi Slongo (Deutschland), Farzane Y. Nia (Iran), Simon Azar (Syrien), VikKaviraj Ramsurn (Mauritius), Nina VA Nguyen (Vietnam), Pamela Gotangco (Philippinen), Gabriele Kulstrunk (Schweiz).

Flyer / Medienberichte / Radiointerview (Niklaus von Flüe) / Radiointerview  (Bilder zum Frieden) / Mehr Ranft  


Abschluss «Projekt Musiksammlung», Mittwoch, 22. November, 18.00 Uhr

Festakt

Am Fest der heiligen Cäcilia, der Patronin der Kirchenmusik werden wir mit einem kleinen Festakt den glücklichen Abschluss der Reorganisation unserer klösterlichen Musiksammlung feiern.

Im Anschluss an die lateinische Vesper (18.00 Uhr in der Klosterkirche) wird das Vokalensemble unter der Leitung von Benedikt Rudolf von Rohr Gesänge aus der Musiksammlung vortragen. Anschliessend kleiner Imbiss in den Räumlichkeiten des Klosters. Herzliche Einladung an alle!

Der Dank für das vollendete Werk gebührt der Projektleiterin Frau Dr. Gabriella Hanke und unserem Mitbruder P. Armin für die jahrelange Mitarbeit, ferner P. Lukas, der v.a. in der Anfangsphase kräftig mitgeholfen hat.

Ein herzliches Vergelt’s Gott! geht auch an die Sponsoren, Wohltäterinnen und Wohltäter, die das Projekt, dessen Realisierung sieben Jahre in Anspruch nahm, finanziell unterstützt haben.


Heilpflanzen- und Gewürzkräuter-Garten

Einen Heilpflanzen-Garten zu kultivieren, entspricht der Klostertradition. Für die Öffentlichkeit ist beim Hotel Kurhaus Kreuz in Mariastein, der ehemaligen Pilgerherberge, der Heilpflanzen- und Gewürzkräuter-Garten frei zugänglich.

Hotel Kurhaus Kreuz, Paradiesweg 1, Mariastein.


6. Mai - 31. Oktober 2017 Ausstellungen: 600 Jahre Niklaus von Flüe und Bilder zum Frieden

Informationen

Ausstellungen

Gott suchen: beten und arbeiten, allein sein, in der Gemeinschaft leben.

weiter

 

 

Benediktiner erleben

Unterirdische Felsengrotte mit dem Bild der «lächelnden Madonna».

weiter

 

 

Pilgerort Gnadenkapelle

Beichte, Kurse, Einzelgespräche, geistliche Begleitung, Logotherapie.

weiter

 

 

Seelsorge

Ikonen Pilgerlaube

Devotionalien, Andenken, Bücher, CD, Produkte aus dem Klostergarten u.a.m. 

weiter

 

 

Klosterladen Pilgerlaube

Das Kloster Mariastein ist eingebettet in die sanfte Landschaft des Leimentals.

weiter

 

 

Impressionen